Nacht der jungen Lyrik

literatur altonale

02.07., 19 Uhr

Christianskirche am Klopstockplatz

Verleihung des Klopstockpreises

Die deutschsprachige Lyrik erlebt einen Boom. Sie wird als klug, lebendig, vital, vielfältig und experimentierfreudig gefeiert. Poetische Welterfahrung ist höchst angesagt. Und vielen gilt das Genre sowieso als Königsdisziplin der Literatur: „Man sollte niemals vergessen, dass der innerste Brunnen einer Literatur ihre Lyrik ist …“ (Robert Musil).

Wo also könnte sich die aktuelle Kunst der wenigen Worte besser entfalten als hier, in unmittelbarer Nähe des Dichtergrabs von Friedrich Gottlieb Klopstock, dem einstigen Popstar unter den Dichtern? Deshalb wurden junge Lyriker*innen bis 30 Jahre aufgerufen, ihre Gedichte zum Thema „Freiheit“ einzusenden.

Unter den zahlreichen Einsendungen wurden ausgewählt und bilden das Line-up des Abends: Annika Böttcher, Katia Sophia Ditzler, Samuel Kramer, Lara Maria Krejci, Ronja Lobner, Regina Menke, Sophia Mariléne Merwald, Liz Preuss, Slata Roschal, Patrick Schild, Luca Skarupke, Nina Temann, Liv Thastum und Liza Wandermaler.

Eine Jury, bestehend aus Frank Howaldt (Christianskirche), Nicole Christiansen (Buchhandlung Christiansen), Iris Macke (Andere Zeiten e.V.), Björn Kuhligk (Lyriker), Mona Harry (Poetry Slammerin) und Charlotte Florack (Gewinnerin Klopstockpreis 2021), hat das Line-up für diesen Abend aus einer Vielzahl von Einsendungen ausgewählt. Der Klopstockpreis für junge Lyrik, drei Jurypreise und ein Publikumspreis, in Höhe von insgesamt 3500 Euro werden zum zweiten Mal verliehen.

Moderation: Insina Lüschen
Musik: Manuel Hansen (Percussion) und Nenad Lautarevic (Keyboard)

Eine gemeinsame Kooperation von Andere Zeiten e.V., Buchhandlung Christiansen, Kirche Ottensen und literatur altonale

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Sollte die Veranstaltung nicht ausgebucht oder Tickets nicht bis 15 min vor Beginn der Veranstaltung eingelöst worden sein, haben Sie die Möglichkeit, diese Tickets an der Abendkasse zu kaufen. Wir empfehlen einen Mindestbeitrag von:

10 Euro

Unser Credo ist: Jede*r soll die Möglichkeit haben, an den weit über 100 Einzelveranstaltungen der altonale teilnehmen zu können.

Um allen den Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen, haben wir ein Pay-What-You-Want-Ticket eingerichtet: Jede*r zahlt so viel wie er/sie kann und mag.

Wenn Sie mehr als unseren empfohlenen Mindestbeitrag zahlen, unterstützen Sie uns dabei, auch in Zukunft an diesem durch und durch solidarischen Bezahlkonzept festzuhalten und unsere Kulturveranstaltungen in der gewohnt hohen Qualität und für alle zugänglich umzusetzen.

Pay-What-You-Want-Ticket