Michael(a) Daoud: Ich will nicht mehr in den Schuhen meiner Mutter stecken / I Will No Longer Live in My Mother’s Shoe

STAMP

18.9., 13.30 – 16 Uhr

Walk ab Opernloft

„Ich will nicht mehr in den Schuhen meiner Mutter stecken“ ist ein künstlerischer Protest gegen Kapitalismus, Beschönigung und überkommene Traditionen. Eine interaktive Intervention des Empowerments und des Widerstands. Das Projekt thematisiert das Narrativ unseres heutigen Erbes und seinen Einfluss auf die Kultur. Dabei geht es sowohl um individuelle Erfahrungen von Migranten als auch um Meinungen über Immigration. Es will dazu beitragen, neue künstlerische Ausdrucksweisen zu verstehen, sie sichtbar zu machen, es will städtische Machtstrukturen provozieren und agitieren.

Michael(a) Daoud sind interdisziplinäre Queer ARTivisten, Konzept- und Bildkünstler, Performer, Tänzer und Choreographen. Sie sind in Ägypten aufgewachsen, haben Kunst und Architektur in Latakia (Syrien) studiert und leben seit 2015 in Berlin.

‚I Will No Longer Live in My Mother’s Shoe‘ is an artistic protest against capitalism, sugar coating and passed traditions. An interactive action as a form of empowerment and resistance.

The project focuses on the narratives of our modern heritage and its impact on culture, including individual experiences of migrants, but also views on immigration.

It aims to shed a light on the understanding of new artistic language and make it visible to provoke and agitate urban power structures.

Michael(a) Daoud are interdisciplinary Queer ARTivists; conceptual and visual artists, performers, dancers and choreographers. They grew up in Egypt, studied art and architecture in Latakia, Syria, and have been based in Berlin since 2015.