Corona St. Pauli

altonale pop.up

14.07., 19 Uhr

Projektraum im Mercado, 1. Stock (ehemals New Yorker)

Teil 2: Expanded
D 2021, Dokumentarfilm, OV, Regie Rasmus Gerlach

Kino-Dokumentarfilm über die besondere Art, mit der Sankt Pauli mit Pandemie und Wirtschaftskrise konfrontiert wird und zugleich ein Film über das Sankt in Namen St. Pauli. In die plötzliche Stille auf dem Kiez, als Bars und Clubs schließen müssen, fragt der Film in persönlichen Interviews vom Virologen im Tropen-Institut bis zum Küster von der Reeperbahn: Wer ist stärker, St. Pauli oder das Virus? Die Menschen haben viel zu erzählen und wehren sich so gut es geht mit Solidarität, Herz und Musik, die von der Punkband mit dem Lied „Bismarck Kopf ab“ über die Lazarus-Band des Schauspielhauses im Proberaum bis hin zu den „Death Valley Girls“ und dem Bürgersteig-Drummer an der Reeperbahn jazzt … und der wird von Aktions-Künstlerin Annette Pankow mit Klopapier umwickelt – Spende an die Obdachlosen an der Reeperbahn mit denen die Polizei bei der 1. Mai-Demo fahrlässig umgeht, indem sie mit Blaulicht über den Bürgersteig brettert … Der Film wird zum Kiez-Corona-Tagebuch – von Gretas Einzug als Wachsfigur ins Panoptikum an der Reeperbahn bis zum vierten Lockdown, der den Kiez noch härter trifft als der erste – endzeitlicher Ausgangssperre und Wiederbelebung der sündigen Meile…. aber auch Gedenken an den letzten Swing Boy von St. Pauli – dem in der Pandemie nicht mehr gedacht werden konnte über Astrid Kirchherr bis zu Chinesen-Babs – der berühmtesten Porno-Darstellerin vom Kiez, die in Indonesien an Corona starb und dort in einem Massengrab verscharrt wurde. „St. Pauli ist unkaputtbar“ hatte ein Freund zu Beginn der Pandemie gesagt, nun kommt es härter …

im Anschluss Gespräch mit dem Filmemacher Rasmus Gerlach

Projektraum im Mercado
1. Stock (ehemals New Yorker)
Ottenser Hauptstraße 10
22765 Hamburg

Zum altonale pop.up