Opening Band: Danube’s Banks

STAMP

17.9., 20.30 Uhr

Bühne am Festivalzentrum

Die Band hat einen Namen: Danube‘s Banks. Die Musik hat keinen Namen, weil es solche Musik sonst nicht gibt: 60 % Gypsy Swing, 25 % Klezmer und 15% Balkan Beats. Wenn Musik einen Geschmack hätte, würde dieser Sound nach Zwetschgenschnaps schmecken, nach gegrillter Paprika, nach wilden Feigen, nach Lagerfeuerrauch und Tanzschweiß.

Die Musik von Danube‘s Banks ist fürs Tanzen, fürs Feiern, fürs Träumen, für Freunde, für Liebende, gegen Fernweh, für Abenteurer, fürs Trinken, fürs Leben, fürs Weinen, fürs Vergessen. Das ist Musik von den Ufern der Donau – dort, wo sie noch wild sein darf, im Osten, Richtung Sonnenaufgang. Und doch kommt der Sound mitten aus Hamburg! Manchmal singen sie auf Deutsch, manchmal auf Englisch, manchmal singt die Klarinette. Worte versagen, wenn man versucht, diese Musik zu beschreiben. Man kann sie nur hören. Oder fühlen.

The band has a name: Danube’s Banks. The music has no name because there is no other music like it: 60 % Gypsy Swing, 25 % Klezmer and 15 % Balkan Beats. If music had a taste, this sound would taste like plum brandy, grilled peppers, wild figs, campfire smoke and dance sweat.

The music of Danube’s Banks is for dancing, for celebrating, for dreaming, for friends, for lovers, against wanderlust, for adventurers, for drinking, for living, for crying, for forgetting. This is music from the banks of the Danube – where it is still allowed to be wild, in the east, towards the sunrise. And yet the sound comes from the middle of Hamburg! Sometimes they sing in German, sometimes in English, sometimes the clarinet sings. Words fail when you try to describe this music. You can only hear it. Or feel it.

https://www.danubesbanks.de