Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
News

Mini-Residenzen

Mini-Residenzen

NEU: STAMP Miniresidenzen

Die Erfahrungen, die STAMP und HausDrei in der letzten sechs Jahren bei verschiedenen EU-Projekten mit den jungen Künstlern aller Genres aus ganz Europa und darüber machen konnten, haben die Arbeit sehr geprägt: Neue Horizonte wurden eröffnet und Möglichkeiten in der Arbeit mit/im Öffentlichen Raum aufgezeigt. Als Ergebnis dieser Erfahrungen soll dem Nachwuchs nun mehr Raum bei STAMP gegeben werden – in den Miniresidenzen. Nach einer Ausschreibung Ende 2017 wurden drei junge, frische und sehr unterschiedliche Projektideen ausgewählt, die in Zusammenarbeit mit dem HausDrei umgesetzt wurden und bei STAMP zu sehen sind.

NEW: STAMP Mini Residences

The experiences that STAMP and HausDrei have accumulated over the last six years with all the diverse EU-Projects with the young artists of all genres, from all over Europe have embossed our work very deeply: new horizons were opened and possibilities with and in the public spaces established. In recognition of all these experiences we should like to offer our young talent more space at STAMP –  with the mini residencies. With a call for proposals fort he end of 2017, three young, fresh and different orojects were chosen, that are being accomplished with HausDrei and will be performed during STAMP.

Mobiles Sprachlabor – Mareike Mohr & Clara Siewering

Mit Wörtern beschreiben wir, was wir denken, fühlen und wie wir die Welt wahrnehmen. Aber was heißt das eigentlich?

Was löst Sprache in unserem Denken aus, wie werden wir von ihr beeinflusst und wo grenzt sie uns ein? Können wir mit Wörtern wirklich die Welt verändern?

Clara und Mareike wollen mit im Mobilen Sprachlabor Antworten finden und sich auf die Suche begeben nach der Bedeutung von Sprache in unserer Gesellschaft.

Sie laden ein zum Wörter-Austausch und Worte-Hinterfragen.

Ein dreitägiges Forschungsprojekt mit hohem Mitspracherecht.

Mobile Language Laboratory – Mareike Mohr & Clara Siewering

With words, we describe what we think, feel and how we experience the world. But what does that mean?

What does language trigger in our thinking, how are we influenced by it and where does it corner us in? Can we change the world with words?

Clara and Mareike want to find answers through the Mobile Language Laboratory and are looking fort he meaning of language in our society. They invite us to an exchange of words and a challenging of words. A three day research project with everyones say in the matter.

Performance: „Grenzen“ – India Roth

Die Performance „Grenzen“ mit Schauspieler Mudar Ramadan und Schauspielerin/Tänzerin Maria Möbius beschäftigt sich mit der Dynamik unterschiedlicher kultureller Identitäten und Werte. Raum und Körper werden von den beiden Darstellern schauspielerisch und tänzerisch erforscht, während die Grenzen zwischen ihnen mal sichtbar gemacht werden und mal verschwimmen. Zusätzlich zur Sprache werden aktuelle politische und gesellschaftliche Themenzusammenhänge wie Flucht, Isolation, Heimat und Interkulturalität sowie links- und rechtsradikale Gewalt in symbolartigen Bildern in der etwa 15-minütigen Performance gezeigt.

Performance: „Borders“ – India Roth

The performance „Borders“ with actor Mudar Ramadan and actress/dancer Maria Möbius deals dynamic of different cultural identities and values. Space and body are explored by both performers through play and dance, whilst the borders are at times made visible and are blurred at other times. On top of themes like language, current political and societal topics like flight, isolation, home and interculturality, as well as left and right-wing radical violence is shown in this 15 minute performance through symbolic images.

WALLS – Ilja Mirsky

Was macht eine Grenze im 21. Jahrhundert aus? Ist es ihre Funktion als physikalische Barriere – eine Mauer, ein Zaun, ein Stacheldraht – oder gibt es etwas viel Fundamentaleres, das dem (psychologischen) Konstrukt „Grenze“ zugrunde liegt? In einer performativen Virtual Reality-Installation werden physikalische, persönliche und gesellschaftliche Grenzen hinterfragt und neu verortet.
Ilja Mirsky verknüpft seine Interessensgebiete Kognitionswissenschaften, darstellende Kunst, Digitalität und VR.

Architektur & Bühnendesign: Vivienne Mayer

WALLS – Ilja Mirsky

What is a border during the 21st century? Is it just a funktional, physical barrier – a wall, a fence, a barbed wire fence – or is there something far more profound,a psychological construct „Border“ that is underneath? During a performative Virtual Reality Installation, physical, personal and societal borders are scrutinised and newly relocated. Ilja Mirsky links his interests: cognitive sciences, fine art, the digital world and VR.

Architecture & Set Design: Vivienne Mayer