Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein
altonale20
News

Aarhus – Partnerstadt der altonale

Aarhus – Partnerstadt der altonale

Reise nach Aarhus
6. bis 8. September 2019

Aarhus (DK) ist 2019 und 2020 altonale Partnerstadt. Anfang September sind Heike Gronholz (GF altonale), Gerhard Fiedler (Künstlerischer Leiter) und Monika Baum (Kuratorin Bildende Kunst) nach Aarhus gereist und trafen Kirsten Elkjær und Ole Jørgensen von der Kulturabteilung der Aarhus Kommune um weitere Kooperationen zu sondieren. 

Los ging es mit der VIA Film & Transmedia Akademie, wo uns Louis Thonsgaard (Director of Studies and Research) und Rune Lünell (Assistant Professor) willkommen hießen. Die VIA Akademie kooperiert bereits mit der Hamburger Design Factory International, die bei uns in Altona ansässig ist.

Eine der zentralen innerstädtischen Brachflächen ist das Gebiet um die Kuelbroen (Coal Bridge). Stadtentwicklung wird hier als Prozess gedacht.

Bei dem Projekt „School for the City“ trafen wir General Manager Marc Sejr Eggen (Friends of the Coal Bridge) und ließen uns seine Strategien für Bürgerbeteiligung erläutern.

Unsere wunderbaren Gastgeber: Kirsten Elkjær und Ole Jørgensen von der Kulturabteilung, Aarhus

Gebiet um die Kuelbroen (Coal Bridge)

v.l.n.r.: Kirsten Elkjær, Ole Jørgensen, Gerhard Fiedler, Louis Thonsgaard, Rune Lünell, Heike Gronholz

v.l.n.r.: Gerhard, Kirsten, Marc und Ole

v.l.n.r.: Lise Kloster Gram, Kirsten, Heike, Gerhard, Jette Sunesen

6_Bib3_Leserampe

barrierefreie Lese-Rampe

Parkflächen für Kinderwagen

Freie Sicht für alle: Lesen, Hören, Surfen in Designersesseln mit Blick auf den Hafen

Im Zentrum von Aarhus – 2017 Kulturhauptstadt von Europas – steht das Dokk1, ein Community-Center, in dem auch die städtische Bibliothek und der Bürgerservice der Stadt Aarhus untergebracht sind. Dort trafen wir Lise Kloster Gram, die Bibliotheksleiterin und Jette Sunesen, die Leiterin des Literatur Centers sowie des jährlich stattfindenden Festivals „LiteratureXChange“. 

Das Dokk1 ist geprägt von großzügigen Flächen und durchdachten Raumlösungen, wie die barrierefreie Lese-Rampe, die bei Konzerten auch als Zuschauertribüne dient.

Und während Hamburg noch über SUVs in Städten diskutiert, hat Aarhus bereits den Verkehr geregelt: Parkfläche für Kinderwagen in der städtischen Bibliothek.

Ein großes Thema in Aarhus ist der Bereich Kultur und Gesundheit. Im „Health and Culture Center“, ein kommunales Kultur- und Gesundheitszentrum für alle, trafen wir auf die Musikerin Lil Lacy vom Demenzzentrum Aarhus (2.v.l.) und Keld Hosbond, den Vizedirektor der Royal Academy (3.v.l.), die uns ihre Ideen erläuterten.

Im Museum AROS sprachen wir mit Pamela Grombacher, Residenz-Koordinatorin im Visual Art Center und Ole G. Jørgensen , Koordinator im ARoS Public Salon. Im Sommer 2020 sollen zwei Künstler*innen aus Aarhus als „Artists in Residence“ zur altonale kommen, im Gegenzug werden im November 2020 zwei Künstler*innen aus Altona aus dem Künstlerhaus Frise nach Aarhus reisen um im Public Salon des Museums öffentlich zu arbeiten. 

Zum Abschluss hatten wir noch die Gelegenheit, uns mit der Leiterin des Aarhus Festivals Rikke Øxner, über internationale Zusammenarbeit auf Kulturfestivals auszutauschen. 

Es war eine sehr inspirierende Reise: wir freuen uns auf die weitere Kooperation mit Aarhus!  

Health and Culture Center

Auf dem Dach des Museums: die begehbare Installation „The Rainbow Panorama“, von Olafur Eliason, 2011.

v.l.n.r.: Heike, Gerhard, Ole und Rikke Øxner


Infos

1. Oktober 2019 - 11:05 Uhr

No Comments

Post a Comment