Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein
altonale Salon
altonale20
Boogie Down Stage
Bühnen
Elbemeile Bühne
Eröffnung
Euer Sound eure Bühne
Fabrik
Familientag
Festivalzentrum
Festivalzentrum Bühne
Film
Flamencobühne
Goes Green
Jazz-Bühne
Kids Park
Kinder
Kinderliteratur
kultur
Kunst
Kunstmarkt
Kunstvermittlung
Literatur
Mobile Bühne der Haspa Musik-Stiftung
Musik
News
News - altonale18
Rundgänge
Specials
Straßenfest
Tanz
Theater / Performance
Tipp
zeise clubkinder Bühne
[NOT] AT HOME

Literatur

Literatur

© Gereon Miz

literatur altonale

War das wieder schön! Literatur allerorten, aller Formate und Genres, für Kinder und Erwachsene – zum 16. Mal und vom 1. bis 17. Juni in Altona. Gestartet mit einer Veranstaltung im Altonaer Museum zum Auftakt der altonale, deren Titel auch für die kommenden zweieinhalb Wochen wegweisend war: »Einfach loslaufen«. Svenja Beller und Roman Pawlowski erzählten von ihrer ereignisreichen (Fuß-)Reise gen Norden, während draußen ein Gewitter tobte und immer mehr Festival-Fußreisende ins Foyer des Museums hineinspülte.

Die superbeliebten Wohnzimmerlesungen waren so schnell ausgebucht wie vom Publikum dann auch vor Ort euphorisch aufgenommen. Überhaupt ist das Wohnzimmerlesungspublikum immer ein ganz besonderes und sollte dringend einmal ausgezeichnet werden.

Wenn es ein optimales »Literatur Ahoi«-Wetter gibt, dann hatten wir es: Lucy Fricke, Christoph Jehlicka und Max Scharnigg lasen auf der vollbesetzten MS Commodore aus ihren aktuellen Romanen und bescherten auch dem Auditorium auf dem Sonnendeck einen grandiosen, windumschmeichelten Abend.

Die gefeierte US-amerikanische Autorin Brit Bennett hat im pickepacke vollen Buchhandel bei cohen + dobernigg gelesen; der französische Krimi-Autor Gilles del Pappas hat Hamburg zu einem der Schauplätze seines neuen Krimis gemacht und der polnische Autor Stanisław Strasburger hat sehr bewegend über die aktuelle Situation in Syrien gesprochen und darüber, wie äußerst problematisch die postkolonialen künstlichen Grenzziehungen im Nahen Osten sind. Das aus England »importierte« Format des Shared Reading (gemeinsames kreatives Lesen) war gleich mit vier Sessions bei der literatur altonale vertreten und hat einen intensiven und interessierten Austausch ermöglicht.

Manuel Möglich hat im stilwerk absolut mitreißend von seinen Besuchen bei diversen Utopisten, Visionären, Hippies und Aussteigern erzählt und das Publikum per Filmausschnitt mit in die höchsten und schwindelerregenden Wipfel des Hambacher Forstes genommen.

Die in Ottensen lebende Autorin und Journalistin Verena Carl hatte ihr Heimspiel in der bis auf den letzten Platz ausgebuchten Buchhandlung Christiansen, während Nicol Ljubić, der gemeinsam mit Wlada Kolosowa im Haus 73 aufgetreten ist, hier tatsächlich seine erste Lesung in Hamburg mit seinem neuen Roman »Ein Mensch brennt« hatte. Der Roman handelt u.a. von dem realen Ereignis einer politisch motivierten Selbstverbrennung in Hamburg.

book.beat im Thalia in der Gaußstraße war restlos ausgebucht und hat sich von seiner superlativen Seite gezeigt, dazu Kathrin Weßling, einer der book.beatniks auf Facebook: »Hab noch nie so einen Applaus bekommen (und noch nie so viel Zwischenapplaus vor allem, ihr Verrückten!) und war noch nie so durch nach 30 Minuten. Alle Bücher ausverkauft, so berührt davon gewesen, wie sehr ihr gelacht und geweint habt. Danke, ihr wart einfach ziemlich unglaublich.« Wir stimmen so was von zu!

Am Festivalwochende hat der Stop Klock Poetry Slam über 400 Besucher in die Christianskirche gefegt und erst wieder gegen Mitternacht in die laue Fast-Sommernacht entlassen.

Die in Ottensen »versteckten« Horkruxe anlässlich des Harry-Potter-Jubiläums auf dem deutschen Buchmarkt haben im Stadtteil bei den Kindern für Furore gesorgt – schon vor der Verteilung der Karte des Rumtreibers.

Wir danken allen Akteur*innen, Verbündeten, Förderern, Kooperationspartner*innen und Besucher*innen für ihr literarisches Engagement.

Die literatur altonale wird freundlich unterstützt von der Behörde für Kultur und Medien, dem Bezirksamt Altona, dem altonale Freundeskreis, dem Carlsen Verlag und vielen weiteren Partnern und Institutionen. Ein besonderer Dank gilt dem Hotel Wedina und der Buchhandlung Christiansen.

Katrin Weiland, Programmleitung literatur altonale

Rückblick 2018

Zum Archiv:
Literatur 2018