Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
altonale digital
altonale k&s
altonale Salon
Festivalzentrum
Film
Formate
Kinder
kulturfutter
Kunst
Kunst / Theater
Literatur
Musik
Theater / Performance
vvisionAIR

Kunst im Schaufenster

Kunst im Schaufenster

Kunst im Schaufenster

Kunst im Schaufenster – der Wettbewerb um den altonale Kunstpreis

Während der altonale realisieren Künstler*innen seit vielen Jahren aktuelle Arbeiten in den Schaufenstern von Altona und bewerben sich damit um den altonale Kunstpreis. Dieser Preis dient der Förderung bildender Künstler*innen und wird von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg gestiftet. Der besondere Charme dieses Wettbewerbs liegt im kollegialen Miteinander von etablierten und unbekannten Künstler*innen.

altonale kurz & schmerzlos: 10. bis 13. September 2020

Kunst im Schaufenster wird es auch bei der altonale kurz & schmerzlos geben – dieses Mal zu etwas anderen, vereinfachten Bedingungen: 

Künstler*innen können ein Schaufenster ohne vorgegebenes Thema frei gestalten. Diesmal vermitteln wir die Ausstellungsflächen in den Schaufenstern nicht – jede*r soll sich seine „Galerie auf Zeit“ selbst suchen. Wichtig nur: Die Arbeit sollte dort über einen Zeitraum von mindestens vier Tagen im September während der altonale (10.-13.09.20) zu sehen sein – gern auch länger. Wir veröffentlichen die Adressen aller teilnehmenden Geschäfte und die Namen der Künstler*innen hier auf unserer Website und über unsere Social Media Kanäle, damit die Schaufenster auch gefunden werden. Eine Zusatzmarkierung vor Ort ist nicht vorgesehen. 

Wer mitmachen will, kann einfach eine E-Mail an kunst@altonale.de senden (bitte angeben: Name Künstler*in, Adresse des Geschäfts, Zeitraum).

Statt des altonale Kunstpreises winkt diesmal ein „Corona-Pokal“ – subjektiv und kurz & schmerzlos.

ACHTUNG: Der diesjährige bereits gestartete Wettbewerb zum Thema „Vielfalt“ wurde in Absprache mit der Kulturbehörde „eingefroren“ und wird nächstes Jahr mit allen bereits zugelassenen Teilnehmer*innen umgesetzt – das bleibt so.