Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
altonale digital
altonale digital: beendet
altonale k&s
altonale Salon
Festivalzentrum
Film
Formate
Kinder
kulturfutter
Kunst
Kunst / Theater
Literatur
Musik
Theater / Performance
vvisionAIR

Global Viral

Global Viral

Titel_Neu

Madeleine Dewald und Oliver Lammert (Dock 43) gehen der Frage nach, warum die Metapher Virus heute einen solchen Auftrieb erfährt, und wie die Rede von Ansteckung und Infektion, Fremdkörpern und Schläfern zu politischen und gesellschaftlichen Ausgrenzungsmechanismen führt.

„Wer [ ] an einem geistig nahrhaften Cocktail seine Freude hat, der sinnlich karg ausfällt, wird den Arbeiten von «Dock 43» [ ] die Treue halten – und sich nicht von der grassierenden Infotainment- Seuche infizieren lassen.“   Kunst+Film

Madeleine Dewald und Oliver Lammert im Gespräch über die Idee zu ihrem Film:

Bereits in unseren letzten beiden Filmen [ ] haben wir die Macht von Sprachbildern thematisiert. Nach 9/11 erfanden Politiker „das Virus des Terrorismus“. Gleichzeitig tauchten auch im gesellschaftlichen Diskurs um die Globalisierung Metaphern aus dem Kontext von Seuchen und Epidemien auf, z.B. „ansteckende Ideen“ und „grassierende Bilderfluten“.

Der zündende Funke, einen Film über die Metapher Virus zu machen kam aber an einem Tag, den wir gut in Erinnerung haben: Unser Freund H. K. besuchte uns. Er war total deprimiert und behauptete, er habe sich mit dem Virus der Erfolglosigkeit angesteckt. Zuerst spielten wir mit dem Gedanken, diese neue Krankheit sinnvoll einzusetzen; etwa um Kriegstreiber und korrupte Machtmenschen mit einem Händeschütteln unschädlich zu machen. Dann haben wir doch lieber den Film gedreht.

Ein Filmessay über Viren – Biologische Viren, Computerviren und Sprachviren mit:

dem Philosophen Prof. Dr. Manfred Geier, den Virologen Prof. Dr. Reinhard Kurth  (Robert Koch Institut) und Dr. Herbert Schmitz  (Bernhard-Nocht-Institut), dem Biologen und Greenpeace-Aktivisten Jan van Aken, der Informatikerin, Sprecherin des Chaos Computer Clubs und technischen Sachverständigen der Enquête-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestags Constanze Kurz, dem Künstler Günter Gaida und dem Arzt des Infektionsmedizinischen Centrums Hamburg Dr. med. Axel Adam.

Es geht um virale Strategien, Codes und Metaphern. Das Virus ist ein komplexes begriffliches Gefüge, dessen Wirkung weit über den biologischen Erreger hinausgeht. Das Virus wird als eindringendes Element in die Zelle, den Einzelkörper, den kollektiven Körper und den globalen Körper verstanden; er ist das bedrohlich Fremde und gleichzeitig Synonym für höchste Flexibilität und kreativ-intelligentes Handeln – ein schillernder und dämonischer Protagonist.

Unsere Reise führt vom Seuchendiskurs, der aus der großen Pest des 14. Jahrhunderts resultiert, staatlichen ›Hygieneprogrammen‹ und der medizinischen Erforschung von Krankheitserregern über Cyberterrorismus und Datenkontamination zu ansteckenden Ideen, Gedanken und Worten – in Religion, Werbung und den Medien.

Kamera: Jörn Staeger, Michael Hain, Oliver Lammert Originalton: Hanno Krieg, Lena Varody Animation: Oliver Lammert Schnitt: Madeleine Dewald Musikkomposition & Sound Design: Lambart & Hedgeman Musikerinnen: Antoneta Bischel, Susanne Erkes Erzähler: Mathias Breitenbach, Madeleine Dewald Sound Mix: Clemens Endreß Produktion: DOCK 43 Buch: Madeleine Dewald und Oliver Lammert Gefördert von: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Bundesministerium für Kultur und Medien.
 Recherche zum Drehbuch gefördert von DEFA-Stiftung Berlin

Dock 43

„Wo geht es lang? Das kommt darauf an, wo du hinwillst.“ frei nach LEWIS CAROLL: Alice im Wunderland

Der Heimathafen von DOCK 43 – Motion Design Film liegt seit 1995 im Herzen Hamburgs. Im Kern bestehend aus Madeleine Dewald und Oliver Lammert – zwei Menschen – , die in einem großen Netzwerk arbeiten. Gemeinsam beraten und konzipieren sie – freimütig, analog und digital. Dabei ist jedes Projekt einzigartig und benötigt seine eigene visuelle Sprache. Diese Sprache zu entwickeln finden sie spannend.