Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein
altonale20
News

Nachhaltigkeit

Willkommen bei altonale goes green

altonale goes green_2018_6

Was ist altonale goes green?

Seit 2011 bemühen wir uns im Rahmen von altonale goes green um die zukunftsfähige Ausgestaltung der altonale. Dabei haben wir nicht nur die systematisch nachhaltige(re) Umsetzung des altonale Festivalwochenendes und der vielen altonale Veranstaltungen zum Ziel, sondern auch die Schaffung eines Modells für nachhaltige Veranstaltungen in Hamburg.

Aufgabenfelder für Nachhaltiges Veranstalten sind zum Beispiel:

  • Schonung natürlicher Ressourcen, z.B. Analyse und Reduktion von Wasser und Klimafußabdruck in der Logistik und Festivalinfrastruktur
  • Reduktion von Abfall (auch Plastik) und Förderung einer umweltgerechten Mülltrennung durch StandbetreiberInnen, Veranstaltende und BesucherInnen
  • Aufbau von Kooperationen mit Vereinen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen zur Bearbeitung von Nachhaltigkeitsthemen, u.a. in der Programmgestaltung
  • Zusammenarbeit mit der öffentlichen Verwaltung, u.a. zu Machbarkeit und Übertragbarkeit von Maßnahmen

Die altonale ist seit Gründung 1998 ein partizipatives Kultur- und Stadtteilfest. Das Programm ist ebenso divers wie die MacherInnen dahinter: die altonale lebt von dem Engagement und der Kreativität vieler. Alle Menschen auf die Reise „Nachhaltige Entwicklung“ mitzunehmen, ist bei so vielen Beteiligten und Formaten eine große Aufgabe und ein längerer Entwicklungsprozess. Wir machen das weitestgehend projektbezogen und nicht hauptamtlich.   

altonale goes green hat in 2019 folgende Ziele:

  • Ausbau der Zusammenarbeit mit öffentlichen Versorgungsbetrieben Hamburg Wasser, Stadtreinigung Hamburg und Hamburg Energie
    • Ausgabe von kostenfreiem Trinkwasser
    • Erhöhung der Stationen zur Mülltrennung und Sensibilisierungsangebote
    • Versorgung mit 100% Ökostrom (bis 2018 in Hamburg nicht möglich gewesen für Veranstaltungen und Baustellen im öffentlichen Raum)
  • Programmgestaltung zu Nachhaltigen Lebensweisen und Alltagskultur
    • energieautarkes Festival-Format vvisionAIR mit Workshops und Infoständen zu Themen der Nachhaltigkeit
    • altonale Kulturfutter, Essen für alle aus geretteten Lebensmitteln
    • Mobilitätsparcour gemeinsam mit dem Projekt Cities4People
    • diskursive Einbettung des Jahresthemas Reichtum in das Programm der Kinder-altonale 
  • Ausbau der Kampagne „Mach es Möglich“ zur Stärkung gesellschaftlicher Teilhabe an Kultur

Auch im sonstigen Programm der altonale finden sich viele Schnittstellen zur Nachhaltigkeit, z.B. beim altonale salon und STAMP. 

Was ist das Netzwerk Green Events?

Green Events Hamburg (GEHH) ist ein offenes, partizipatives und zukunftsorientiertes Netzwerk. Die altonale gehört zu den Gründungsmitgliedern und ist nach wie vor zentraler Akteur im Organisationskreis. Die Kernfrage, die uns antreibt, lautet: Welche Möglichkeiten und Konzepte existieren, um Veranstaltungen und Veranstaltungsorte zukunftsfähig zu gestalten? 

Seit März 2019 ist Green Events Hamburg als Projekt in den Verein Grüner Wirtschaftsrat e.V. integriert und beschäftigt eine hauptamtliche Projektkoordinatorin. Bis Ende 2020 wird im Auftrag der Behörde für Umwelt und Energie in einem partizipativen Design eine neue Handreichung für Nachhaltiges Veranstalten für Hamburg entwickelt. JedeR kann sich beim Prozess einbringen, ein Entwurf der Handreichung soll in der Saison 2020 bei verschiedenen Hamburger Veranstaltungen getestet und optimiert werden. 

Green Events Hamburg betreibt auch eine Online-Plattform mit Fallbeispielen. Im Netzwerk entstanden ist auch das Futur2Festival, dieses Jahr erweitert um eine Fachkonferenz zu nachhaltigem Veranstalten. Green Events ist außerdem Jury-Mitglied beim Green Club Award

altonale goes green präsentierte zum Festivalwochenende die Aktionsfläche vvisionAIR. Weitere Infos und das Programm findet ihr hier.

Umweltberichte

Die Umweltberichte der altonale goes green für die Jahre 2015, 2016 und 2017 finden Sie zum Herunterladen in unserem Downloadbereich.

Förderer/Sponsoren

Behörde für Umwelt und Energie